Willkommen in der Grundschule Kieholm

Unsere Schule bietet die besten Voraussetzungen für einen sorgenfreien und erfolgreichen Start ins Schulleben.

Durch die gute Zusammenarbeit mit der unmittelbar benachbarten Ev. Kindertagesstätte Kieholm hat sich über die Jahre hinweg ein starkes Bildungszentrum gebildet, das einen fließenden Übergang zwischen Kindergarten und Schule erleichtert.

Schülerinnen und Schüler profitieren von der Überschaubarkeit unserer einzügigen Grundschule. In ihrer Persönlichkeitsentwicklung und ihrem individuellen Leistungsvermögen werden sie durch die Arbeit des engagierten Kollegiums gestärkt. Der ganzheitliche Ansatz im pädagogischen Alltag ist Grundlage für erfolgreiche Integration und Inklusion von Kindern mit besonderen Merkmalen.



Die Grundschule Kieholm liegt in ländlicher Umgebung, zentral und gut erreichbar an der B 199 zwischen Gelting und Kappeln, was den Standort auch für Schüler mit einer weiteren Anfahrt durchaus interessant macht.

Unsere Einzugsgemeinden sind Hasselberg, Maasholm und Rabel.

Im Rahmen der freien Schulwahl wird unsere Schule auch von vielen Kindern aus anderen Gemeinden besucht.

Wir laden Sie ein, sich auf den folgenden Seiten über unsere Schule, das pädagogische Konzept, aktuelle Termine und vieles Weitere zu informieren.

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Schule!

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf und erfahren Sie mehr!

Kontakt aufnehmen

(Kommentare: 0)

Plattdeutsches Theater in der Grundschule Kieholm

Da hält die neue Kollegin Frau Kieks eine hochdeutsche Unterrichtsstunde zum Thema „Sprachen“ und wird unverhofft von dem Paketkurier Hannes gestört. Dieser fährt mit seinem Lastenfahrrad Pakete ins „plattdeutsche Land“ aus. Und dieses Mal nimmt er bei zwei Ausfahrten 100 Kieholmer Kita- und Schulkinder, einige erwachsene Zuschauer und natürlich auch die Lehrerin Frau Kieks mit auf seine Tour. Vorbei am Gundelsbyer Kirchturm geht es hinaus aufs „platte“ Land. Dort treffen sie einige originelle Wesen, unter anderem die noch fleckenlose Kuh Elsa, die neugierige Sabbeltante Erna und den kauzigen Opa Rudi. Dieser soll ein besonderes Paket bekommen. In dem Paket ist eine… Mehr wird nicht verraten.

Und während dieser ganzen abenteuerlichen Reise sprach Hannes bloß plattdeutsch… Wenn dat man good geiht!! Es ging gut! Frau Kieks und alle Kieholmer Zuschauer machten auf dieser Fantasiereise auf spielerische Weise eine unterhaltsame und sympathische Begegnung mit der plattdeutschen Sprache. Ein großes Kompliment und ein herzlicher Dank an die Schauspieler der Niederdeutschen Bühne Flensburg für diese schöne Schulstunde!

 

Jörg Koschnitzke

 

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Müllsammelaktion auf der Geltinger Birk

Müllsammeln auf der Geltinger Birk

 

Am Samstag haben sich viele Kinder und Erwachsene auf der Geltinger Birk getroffen.

Wir haben viel Müll am Strand und aus den Gebüschen gesammelt.

Es wurde sogar eine Flaschenpost gefunden.

 

Außerdem haben wir einen Riesenhammer gefunden!

Ich selbst habe eine tolle Versteinerung entdeckt, da muss sich nur noch herausfinden, was das ist.

Zur Belohnung gab es eine leckere Suppe.

… und jetzt können die Vögel gemütlich brüten.

 

                                   Von Charlotte Rother, Klasse 2

Weiterlesen …

(Kommentare: 0)

Ausflug der Klasse 2

Nachdem wir im HWS-Unterricht das Thema Waldtiere behandelt hatten, durften wir zu Moritz nach Hause fahren. Sein Vater ist Jäger und selbst Redakteur einer Jagdzeitschrift. Moritz konnte zu diesem Thema ganz viel Wissen beitragen. In einem tollen Referat hatte er uns einige Tage vorher ganz genau die Unterschiede zwischen Rehen und den unterschiedlichen Hirscharten hier bei uns erklärt. Auch zu vielen anderen Tierarten wusste er immer ganz viel zu erzählen, ein richtiger Jagdexperte. Deshalb freuten wir uns sehr auf den Besuch. Moritz hatte uns immer schon erzählt, dass er zu Hause einen ausgestopften Wolf und ganz viele Geweihe hätte. Moritz hatte nicht übertrieben. Im Gegenteil, wir sahen viel mehr, als wir gedacht hätten. Im ganzen Haus merkte man das große Interesse der Familie an der Jagd. Viele ausgestopfte Tiere, Felle, Gehörne und Zähne hingen an den Wänden oder standen auf Schränken. Da Moritz Vater auch in verschiedenen Ländern gejagt hatte, sahen wir auch Antilopen im Wohnzimmer und einen Wolf aus Kasachstan. Moritz Mutter zeigte uns zwei sehr schöne Ketten aus Silber, in die Wildschweinzähne eingearbeitet waren. Auf dem Sofa lag ein kuscheliges Kissen aus Fuchsfellen. Moritz Mutter erklärte uns auch, dass die Familie die Tiere nicht schießt, um Jagdtrophäen zu sammeln, sondern dass sie alle sehr gerne Wildfleisch essen mögen. Der Vormittag war sehr eindrucksvoll!  Vielen Dank an Moritz und seine Eltern, die uns diesen Besuch ermöglicht haben!

 

Berichte von Nike und Liv:

 

Ausflug zu Moritz

Wir waren gestern bei Moritz zu Hause. Da haben wir einen ausgestopften Wolf gesehen. Er hatte grauweißes Fell. Im Haus waren auch noch Wildschweinzähne auf Holzplatten und eine Kette aus Wildschweinzähnen. Von Hirschen haben wir auch verschiedene Geweihe gesehen. Ein Waschbär und einen Marderhund standen dort ausgestopft. Es waren auch drei ausgestopfte Antilopen, die weit springen können,  an der Wand des Wohnzimmers. Moritz Vater ist Jäger. Die ganze Familie isst  gerne das Fleisch der Tiere.  

Nike Kratz, Klasse 2

 

Das ist mein Eindruck von dem Vormittag:

Ich fand die Tiere bei Moritz richtig hammercool! Ich fand das ausgestopfte Murmeltier gut, allerdings hätte ich es mir kleiner vorgestellt. Der Wolf war richtig cool und die Geweihe auch. Das Fuchskissen fand ich auch schön. Im Büro standen ein Waschbär und ein Marderhund auf einem Schrank. Im Wohnzimmer hing ein Büffelkopf mit den Hörnern an der Wand. An einer anderen Wand hingen noch Antilopen. Der Ausflug war toll!  

 

Liv Rohde, Klasse 2

Weiterlesen …